Aktuelles & News aus der Zeitarbeit- und Personaldienstleistungsbranche

Hier finden Sie eine Übersicht aller branchenrelevanten News: Aktuelles aus der Zeitarbeit, gesetzliche Neuerungen, Äußerungen aus Politik und Wissenschaft, gesellschaftliche Entwicklungen und vieles, vieles mehr.



Befristeter Einsatz an neuer Tätigkeitsstätte: Dienstreise oder Arbeitsweg?

Haufe | 20. August 2019

Wird ein befristet beschäftigter Mitarbeiter an einer neuen Tätigkeitsstätte eingesetzt, kann das steuerlich zu Komplikationen führen. In einem konkreten Fall wurde ein Leiharbeitnehmer vor Beginn einer Festanstellung in einem Unternehmen über mehrere Jahre dorthin entliehen. In dieser Zeit wechselte die Tätigkeitsstätte, an der er eingesetzt wurde. Sein Vertrag mit dem Entsendeunternehmen war befristet, wurde jedoch mehrfach verlängert. Der Betroffene wollte die tatsächlich gefahrenen Kilometer zwischen Wohnung und zweiter Tätigkeitsstätte steuerlich geltend machen, da es sich bei dem Weg aus seiner Sicht um eine Dienstreise handelte. Das Finanzamt sah den Arbeitnehmer jedoch dauerhaft der neuen Tätigkeitsstätte zugeordnet und wollte daher lediglich die Entfernungskilometer, also nur die einfache Wegstrecke, vergüten. Daher wies es den Anspruch auf Kilometergeld des Leiharbeitnehmers zurück. Ein Gerichtsurteil sorgte nun für Klarheit, welcher Ort für die Berechnung der Kilometerpauschale als "erste" Tätigkeitsstätte zugrunde gelegt wird und ab wann der Weg zu einer weiteren Tätigkeitsstätte in der Zeitarbeit als Dienstreise gilt.


Für den Fall einer schweren Rezession: Bundesregierung plant milliardenschweres Konjunkturprogramm

Finanznachrichten.de | 19. August 2019

Wie die internationale Nachrichtenagentur Bloomberg vermeldet, plant die Bundesregierung ein Stützungspaket, das im Ernstfall die schlimmsten Folgen einer schweren Rezession abfedern soll. Das Programm im Umfang von 50 Milliarden Euro soll die Binnenwirtschaft und die Konsumneigung der Bevölkerung stärken, um einen starken Anstieg der Arbeitslosigkeit zu verhindern. Zum Paket gehöre zudem, weitere Anreize für die Erhöhung der Energieeffizienz von Häusern zu schaffen. Bundesfinanzminister Olaf Scholz betont indes, dass ein Paket dieser Größenordnung nicht unmittelbar erwartet werden könne.


"Spot the Refugee": Social Bee lanciert Image-Kampagne für Geflüchtete

munich-startup.de | 19. August 2019

Der gemeinnützige Personaldienstleister Social-Bee hat sich darauf spezialisiert, Flüchtlinge in langfristige Arbeitsverhältnisse zu vermitteln. Ein Problem dabei ist jedoch, dass sich nach wie vor viele Arbeitgeber scheuen, Geflüchtete einzustellen. Deshalb hat Social-Bee die neue Kampagne "Spot the Refugee" gestartet. Das Ziel: unberechtigte Vorurteile abzubauen und die Bereitschaft zu erhöhen, Menschen mit Fluchthintergrund eine Chance zu geben. Auf den Plakaten der Kampagne prangen dazu die Gesichter berühmter Flüchtlinge, darunter Albert Einstein, Freddie Mercury und Marlene Dietrich. Social Bee-Chefin Zarah Bruhn dazu: "Die Idee zeigt eindrücklich, dass ein Fluchthintergrund keine Auswirkung auf Talent hat."


„Moderne Sklavenhaltung“: Kritik am Umgang mit ausländischen Leiharbeitern

RP Online | 16. August 2019

Noch immer setzen manche Zeitarbeitsunternehmen auf die umstrittene Praxis, die Arbeitsverträge ihrer ausländischen Leiharbeiter mit teils überteuerten Miet- oder Leasingverträgen für eine Wohnung oder ein Auto zu verknüpfen. Frank Thon, Gewerkschaftssekretär beim Interregionalen Gewerkschaftsrat (IGR), bezeichnet die Zustände im Interview mit RP Online als „moderne Sklavenhaltung“ und nimmt mit seiner Kritik insbesondere die Politik ins Visier: Die habe den Unternehmen unter dem Deckmantel höherer „Flexibilität“ zu viele Hintertüren eröffnet, um Arbeitnehmerrechte teils massiv zu untergraben. Thon wünscht sich daher schnellstens „Eine Abschaffung der Koppelung von Arbeitsvertrag und Mietvertrag“ sowie „Mindestbedingungen für die Unterbringung und Anforderungen an den Wohnraum“, damit sich die Verhältnisse baldmöglichst verbessern.


Vom Flüchtling zum Recruiter: Eine Erfolgsgeschichte bei TimePartner in Saarbrücken

iGZ | 15. August 2019

Der Personaldienstleister TimePartner hat einen Geflüchteten zum Recruiter gemacht. Angefangen hatte der heute 23-jährige Abdul Ahmed Suleyman als Produktionshelfer, Computerkenntnisse besaß er nicht. Heute führt er selbständig Bewerbungs- und Vertragsgespräche und fungiert als Ansprechpartner für Hilfs- und Facharbeiter aus seinem Heimatland Eritrea. Brigitte Erang, Gebietsleiterin Saarbrücken bei TimePartner, freut die Entwicklung Suleymans: „Klar, ist das eine völlig andere Kultur und eine Frau als Chefin war er nicht gewohnt, doch mit etwas Geduld und Unterstützung hat das wunderbar geklappt. Ich bin richtig stolz auf ihn“.


Gesundheitsförderung für Zeitarbeitnehmer: Schwierig, aber dennoch erreichbar

Institut Gesundheit und Arbeit | 15. August 2019

Immer mehr Unternehmen  setzen auf betriebliche Gesundheitsförderung, um gesundheitliche Risiken für ihre Mitarbeiter und so die Zahl krankheitsbedingter Ausfälle zu senken. Wie die Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) vermeldet, sei es bei Zeitarbeitern, befristet Beschäftigten und Teilzeitkräften besonders schwierig, diese mit den Angeboten zu erreichen. Gründe dafür seien eine verringerte Stundenzahl sowie die Zuständigkeit des oftmals räumlich weit entfernt gelegenen Zeitarbeitsunternehmens. Eine Lösung dafür sei laut iga die „aufsuchende Gesundheitsförderung“, bei der Übungen und Aufklärungsangebote spontan und direkt am Arbeitsplatz stattfinden.