Aktuelles & News aus der Zeitarbeit- und Personaldienstleistungsbranche

Hier finden Sie eine Übersicht aller branchenrelevanten News: Aktuelles aus der Zeitarbeit, gesetzliche Neuerungen, Äußerungen aus Politik und Wissenschaft, gesellschaftliche Entwicklungen und vieles, vieles mehr.



Nach Comcave-Übernahme: Aktie von Amadeus FiRe bei Investoren beliebt

Aktiencheck | 17. Januar 2020

Nach der Übernahme des Dortmunder Umschulungsspezialisten Comcave durch den Frankfurter Personaldienstleister Amadeus FiRe Ende 2019 ist die Aktie des international agierenden Zeitarbeitsunternehmens bei Investoren heiß begehrt. Notierte das Wertpapier Mitte Dezember 2019 noch bei 120 Euro pro Aktie, stieg sein Kurs bis zum 2. Januar 2020 auf ein neues Allzeit-Hoch von 153 Euro. Seitdem pendelt das Wertpapier zwischen 144 und 148 Euro. Börsen-Analysten sprechen der Aktie nach wie vor eine klare Kaufempfehlung aus.


Dennis Greenfield beim 16. Contec Forum: Zeitarbeit hält Arbeitskräfte in der Pflegebranche

Wohlfahrt intern | 16. Januar 2020

Während einer Podiumsdiskussion im Rahmen des 16. Contec Forums plädierte Dennis Greenfield, Geschäftsführer der AÜG Netzwerk Human Resources und arbeitsblog-Autor, für die Zeitarbeit in der Pflege. Ihm zufolge verhindere die Zeitarbeit den Abgang von noch mehr Arbeitskräften aus der Pflegebranche. Zudem würden sich Zeitarbeitsunternehmen mehr Zeit für die Pflegekräfte nehmen, was seitens der Angestellten als Wertschätzung wahrgenommen würde. An der Veranstaltung nahmen neben Personaldienstleistern rund 200 Entscheider aus der Politik und der Pflegebranche teil.


Neue Position bei LANDWEHR software GmbH: Matthias Schnebeck wird „Head of Vertrieb“

LANDWEHR software | 15. Januar 2020

Um den weiteren Ausbau der Marktführerschaft und mehr Fokus im Vertrieb zu ermöglichen, hat die LANDWEHR software GmbH aus Wietmarschen-Lohne die Stelle „Head of Vertrieb“ geschaffen. Neuer Vertriebschef bei LANDWEHR wird Matthias Schnebeck, der den Software-Entwickler für Spezialanwendungen – darunter die Software Landwehr L1 für die Personaldienstleistungsbranche – schon seit 2011 im Vertrieb unterstützt. Matthias Schnebeck freut sich auf die neue Aufgabe: „Nach acht Jahren eine neue Herausforderung – mit Begeisterung werde ich mich nun noch intensiver den Bedürfnissen der Branche widmen können.“


Burn-Out und Depression: Immer mehr „atypische Beschäftigte“ in schlechtem Gesundheitszustand?

Spiegel | 15. Januar 2020

Wie das Nachrichtenmagazin Spiegel aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken erfuhr, leiden Zeitarbeitnehmer und befristet Beschäftigte immer häufiger an psychischen Erkrankungen. Im Wortlaut heißt es in der Erklärung des Bundesarbeitsministeriums: „Personen in atypischen Beschäftigungsformen weisen einen schlechteren Gesundheitszustand auf als Normalbeschäftigte. Längsschnittstudien verweisen darauf, dass es sich um kausale Zusammenhänge handeln könnte“. Konkret nannte das Ministerium psychische Erkrankungen wie Burn-Out und Depression. Insbesondere Männer seien betroffen.


iGZ-Stellungnahme: „Ohne Zeitarbeit würden viel mehr Menschen psychisch belastet sein“

iGZ | 15. Januar 2020

Der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. (iGZ) veröffentlichte eine Stellungnahme zur Meldung des Spiegel, dass immer mehr in der Zeitarbeit angestellte Arbeitnehmer von psychischen Erkrankungen betroffen seien. iGZ-Hauptgeschäftsführer Werner Stolz im Wortlaut: „Ohne diese Möglichkeit würden wohl viel mehr Menschen psychisch belastet sein oder gar in Depressionen verfallen, weil sie keine berufliche Perspektive sähen“. Dem iGZ zufolge sei Zeitarbeit insbesondere eine Chance für viele Menschen, sich wieder in den Arbeitsmarkt und die Gesellschaft zu integrieren.


Fleischbetrieb Wiesenhof beschäftigte Hunderte illegale Zeitarbeitnehmer

BILD | 14. Januar 2020

Berichten der Bild zufolge läuft eine Anklage gegen den ehemaligen Prokuristen des Fleischbetriebs Wiesenhof und den Chef einer Personalvermittlungsfirma. Anklagepunkt ist, dass sie zwischen 2007 und 2010 rund 800 Arbeitnehmer aus Bulgarien illegal bei Wiesenhof beschäftigt haben und dabei weder Sozialabgaben noch Lohnnebenkosten bezahlt haben sollen. Zudem sollen nur extrem niedrige Stundenlöhne zwischen 3,50 Euro und vier Euro bezahlt worden sein – deutlich unter dem gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohn. Durch diese Vorgehensweise sollen sich beide Angeklagte so unrechtmäßig mit 4,7 Millionen Euro bereichert haben.