Aktuelles & News aus der Zeitarbeit- und Personaldienstleistungsbranche

Hier finden Sie eine Übersicht aller branchenrelevanten News: Aktuelles aus der Zeitarbeit, gesetzliche Neuerungen, Äußerungen aus Politik und Wissenschaft, gesellschaftliche Entwicklungen und vieles, vieles mehr.




Bewerbermangel im Mittelstand verschärft sich weiter

WELT | 6. November 2018

Kleine und mittelständische Unternehmen sehen schwarz wenn es um künftige Bewerbungsrunden geht. Laut der staatlichen Förderbank KfW wollen in den nächsten drei Jahren zwei Drittel aller mittelständischen Betriebe neue Fachkräfte einstellen. 65 Prozent davon fürchten jedoch, dass die Stellen nur mit Abstrichen, verzögert oder überhaupt nicht besetzt werden können. Vor vier Jahren hatten sich noch 57 Prozent der einstellenden Firmen so geäußert.


Zuwanderung aus dem Westbalkan: Weniger Asylsuchende, mehr Fachkräfte

IW | 5. November 2018

Die Experten vom Institut der deutschen Wirtschaft haben einen Blick auf die Zahlen geworfen und festgestellt, dass sich die Zuwanderung aus dem Westbalkan stark gewandelt hat. Während zwischen 2010 und 2015 viele Asylsuchende nach Deutschland kamen, sind die Zahlen seither rückläufig. Im gleichen Zeitraum, nach 2015, ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten Personen aus diesen Ländern stark gestiegen. Denn: Mittlerweile kommen immer mehr Fachkräfte aus Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien nach Deutschland.


2,4 Mio. Beschäftigte in Deutschland wollten 2017 mehr arbeiten - 1,4 Mio. hingegen weniger

BAP | 02. November 2018

Wie das Statistische Bundesamt herausgefunden hat, wollten im vergangenen Jahr rund 2,4 Millionen Menschen in Deutschland mehr arbeiten als der Arbeitsvertrag vorsah. Auf der anderen Seite wollten gut 1,4 Millionen Beschäftigte weniger arbeiten. Die Personaldienstleistungsbranche kann maßgeschneiderte Lösungen für diese knapp vier Millionen Erwerbstätigen bieten, findet der BAP.


Zuwanderung aus EU sorgt seit 2011 für zusätzliches Wirtschaftswachstum in Deutschland

DIW | 01. November 2018

Die Zuwanderung aus anderen Ländern der EU hat das Bruttoinlandsprodukt Deutschlands zweischen 2011 und 2016 im Schnitt um 0,2 Prozentpunkte pro Jahr verstärkt. Gehen Stellen an Zuwanderer, sorgt das laut Experten für zusätzlichen Konsum und Engpässe auf dem Arbeitsmarkt werden vermieden. Das belegt die neue Studie des Deutschen Institu für Wirtschaftsforschung (DIW).


EU-Tag der Lohngleichheit: Gefälle zwischen Frauen und Männern in Deutschland noch immer riesig

BA | 29.Oktober 2018

Ab dem 3. November bis zum Ende des Jahres arbeiten Frauen in der Europäischen Union quasi umsonst. Denn der durchschnittliche Brutto-Stundenlohn von Frauen in Europa liegt 16,2 Prozent unter dem der Männer - damit arbeiten Frauen mehr als 16 Prozent des Jahres unentgeltlich. In Deutschland liegt das geschlechterspezifische Lohngefälle sogar bei 21,5 Prozent; das ist der dritthöchste Wert in der EU.