Mit Facebook Jobs auf Bewerberjagd gehen

#3
praxis_recruiting
  • Recruiting-Expertin Jasmin Tovernic von GermanPersonnel erklärt die Vorteile von Social Media Recruiting via Facebook im Detail
  • Gerade latent wechselwillige Kandidaten lassen sich über das Netzwerk in ihrem gewohnten Umfeld erreichen
  • Das Einstellen neuer Jobs auf Facebook geht unkompliziert. Wer aber mehrere Stellenanzeigen gleichzeitig handeln muss, ist gut beraten, auf eine Recruiting Software mit Facebook-Schnittstelle zu setzen

Facebook ist nicht nur in Deutschland noch immer das Leit-Social-Medium und erreicht hierzulande mit mehr als 30 Millionen Usern die meisten Menschen. Während früher hauptsächlich die Jugend dort aktiv war, ist das Netzwerk mittlerweile bei fast allen Altersgruppen angekommen. Entsprechend hat sich auch das Nutzerverhalten geändert. Ging es anfangs darum, Bilder- und Status-Posts abzusetzen, bildet die Plattform heute weit mehr Lebensbereiche ab. Ganze Wirtschaftszweige haben sich um Facebook entwickelt, manche Geschäftsfelder verlagerten sich (teilweise) in das Netzwerk. So auch das Recruiting von Mitarbeitern. Der Trend, Jobs online und social anzupreisen, nimmt weiter an Fahrt auf. Gerade deshalb ist es wichtig, die Prozesse und Tools zu kennen, die im Social-Media-Recruiting von Bedeutung sind.

Kandidaten dort erreichen, wo sie ohnehin unterwegs sind
Facebook kann, wozu Offline-Medien nicht in der Lage sind: konkretes Targeting, gezielte Ansprache einzelner Gruppen, maximale Verbreitung unter den Potentials. Der Vorteil gegenüber klassischen Online-Jobbörsen: Der Kandidat muss nicht erst aktiv auf die Plattform gehen. Viele der 30 Millionen in Deutschland angemeldeten Facebook User sind ohnehin regelmäßig im Netzwerk unterwegs. Entsprechend zählt Social Media Recruiting – also die Integration von Social-Media-Kanälen in den Recruiting Prozess – mittlerweile zu einem wichtigen Tool und hat vor allem in der Zeitarbeit einen großen Effekt. Gerade Jobangebote, die keine hohen Hürden durch Vorbildung stellen, werden häufig geklickt.

Latent Wechselwillige zu neuen Mitarbeitern machen
Auch die Gruppe der latent Wechselwilligen kann auf Facebook ohne Umwege erreicht werden. Genau hier kann das Recruiting über das Netzwerk seine volle Stärke ausspielen. Ein Beispiel gefällig? Max Mustermann ist eigentlich mit seinem Job ganz zufrieden, einem Tapetenwechsel steht er dennoch nicht abgeneigt gegenüber. Nun wird ihm ein Stellenangebot von Ihnen in die Timeline gespült, das seine Interessen genau anspricht. Einen Klick später hat er sich schon bei Ihnen beworben – schneller geht’s kaum!

Einzige Voraussetzung, um aus dieser fiktiven Geschichte Realität werden zu lassen, ist, dass das werbende Unternehmen selbst einen Facebook-Auftritt hat. Stellenanzeigen, die dort kostenlos gepostet werden, sind für alle Fans der Firma direkt sichtbar. Zudem erscheinen die geposteten Stellen auch im so genannten Facebook Marketplace. Klickt ein Nutzer auf die Anzeige, kann er sich direkt bewerben.

Jasmin Tovernic über die einfache handhabung von Facebook Jobs:
Mit nur einem Klick kann der Bewerbungsprozess begonnen werden. Da viele User ihren bisherigen Werdegang von der Schule über die Ausbildung bis zu bisherigen Arbeitgebern ohnehin auf Facebook vermerkt haben, können diese Informationen schnell verschickt werden.

So klappt’s mit der Facebook-Stellenanzeige
Jobs können denkbar einfach eingestellt werden. Eine Maske gibt standardisierte Felder vor, die der Recruiter ausfüllen kann. Neben einem Bild, das den Job oder das Unternehmen im Bestfall gut darstellt, sollte ein kurzer prägnanter Text stehen. Jobtitel, Ort, Job-Typ (Vollzeit, Teilzeit etc.), Gehalt und weitere Beschreibungen können ebenfalls ausgefüllt werden.

Für einen letzten Check stehen auf der rechten Seite die Desktop- und die Mobile-Ansicht zur Kontrolle zur Verfügung. Nach der Veröffentlichung der Stellenanzeige wird diese unter dem Reiter Jobs auf der Facebook-Seite des Unternehmens und im Marketplace gelistet, wo sie potenzielle Bewerber finden können. Mit nur einem Klick kann der Bewerbungsprozess begonnen werden. Da viele User ihren bisherigen Werdegang von der Schule über die Ausbildung bis zu bisherigen Arbeitgebern ohnehin auf Facebook vermerkt haben, können diese Informationen schnell verschickt werden. Bevor die Bewerbung abgeschlossen ist, hat der Kandidat aber natürlich die Möglichkeit, die Daten zu ergänzen, zu aktualisieren oder zu konkretisieren.

Einfaches Handling vieler Stellenanzeigen
Auf den ersten Blick geht die Erstellung von Facebook-Jobangeboten schnell und unkompliziert. Mehrere Jobs zu posten, die Angebote gegebenenfalls händisch nach 30 Tagen – dann laufen sie nämlich automatisch ab – zu verlängern und zu verwalten, kann dann aber doch recht aufwändig sein. Darum haben wir von GermanPersonnel als erstes Unternehmen in Deutschland und als einer von sieben offiziellen Partnern weltweit eine exklusive Schnittstelle zu Facebook Jobs in unsere Recruiting Software PERSY integriert. Durch diese Verbindung können Stellen automatisch auf Facebook ausgespielt werden. Der Job wird wie gewohnt in PERSY eingestellt und dann neben klassischen Stellenbörsen auch in dem sozialen Medium verbreitet. Genauso einfach lassen sich die eingegangenen Bewerbungen in PERSY verwalten.

Fazit

Nur wer heutzutage mit dem richtigen Kanal-Mix um Bewerber buhlt, hat überhaupt noch eine Chance, seine Stellen allumfassend zu besetzen. Facebook eignet sich dabei für das Social Media Recruiting gut. Zum einen sind die Voraussetzungen denkbar niedrig: lediglich ein Unternehmens-Profil ist nötig. Zum anderen können Bewerber großflächig in ihrem gewohnten Umfeld erreicht werden. Neben aktiv Suchenden erweitern Sie den Radius damit auch auf latent Wechselwillige. PERSY kann dabei helfen, den Zeitaufwand im Social Media Recruiting zu minimieren und den Erfolg zu maximieren.

 

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Wir haben mehr davon :-) ! Abonnieren Sie unseren Newsletter - und Sie erfahren regelmäßig, was auf dem arbeitsblog und rund um die Personaldienstleistungsbranche passiert.

Jasmin Tovernic schreibt in Marcos Recruiting Blog leicht verständlich über komplexe Technologie-Themen. Sie hat sowohl den Blick auf aktuellen Trends und Entwicklungen im E-Recruiting als auch auf den neuen Features der Recruiting Software PERSY. Dabei ist sie die Schnittstelle zwischen Produktentwicklung, Produktdesign und Produktmarketing.

Xing | 
0 Kommentare

Neuer Kommentar