Vier Tipps: So kommen Personaldienstleister gestärkt aus der Corona-Krise

#2
praxis_marktanalyse
Mann Bizeps
  • Oliver Saul, Geschäftsführer Vertrieb bei index, analysiert die aktuelle Lage für die Personaldienstleistungsbranche: „Seit März halten sich viele Unternehmen mit Festeinstellungen zurück und setzen auf Zeitarbeiter.“ Diese Marktanteile gelte es sich zu sichern!
  • Grundsätzlich sollten Zeitarbeitsfirmen dabei auf eine Strategie setzen, die aus vier Säulen besteht: persönliche Kundenkontakte pflegen, Win-win-Beziehungen etablieren, neue Pfade betreten und den Aufschwung noch in der Krise vorbereiten

Corona hat den deutschen Stellenmarkt ordentlich durcheinandergewirbelt. Sie als Personaldienstleister stellen sich deshalb sicherlich die Frage: Soll ich meine Aktivitäten zurückfahren, fortsetzen wie bisher oder sogar verstärken? Ich rate Ihnen: Rufen Sie sich die Anfangsjahre des E-Commerce in Erinnerung. Als der Online-Handel um die Jahrtausendwende noch in den Kinderschuhen steckte, investierten einige Versandhändler massiv in die zukunftsträchtige Branche. Sie wussten, dass man in dem noch kleinen Sektor viel schneller Marktanteile gewinnen konnte als später. Andere Versandhändler zögerten zunächst, setzten weiterhin primär auf ihre etablierten Kataloge und verloren dadurch den Anschluss.

In Corona-Zeiten erleben Personaldienstleister eine neue Angebotslücke, die viele ihrer Konkurrenten zu spät erkennen werden. Der Markt ist vorübergehend kleiner geworden – das bedeutet aber auch, dass entscheidende Marktanteile relativ gesehen leichter erobert werden können. Seit März halten sich die meisten Unternehmen angesichts der unsicheren wirtschaftlichen Situation mit Festeinstellungen zurück. Viele setzen daher auf Zeitarbeiter, die sehr flexibel eingesetzt werden können. Sichern Sie sich jetzt diese Marktanteile! Wir von index geben Ihnen dafür einen kostenfreien Ratgeber mit wertvollen Praxistipps an die Hand.

Grundsätzlich sollte Ihre Strategie auf vier Säulen basieren: Erstens direkte, schnelle und persönliche Kundenkontakte, zweitens Win-win-Beziehungen mit Ihren Kunden, drittens neue Pfade beschreiten und viertens den Aufschwung vorbereiten.

Direkter, schneller und persönlicher Kundenkontakt
Seit Beginn der Kontaktbeschränkungen überfluten viele Unternehmen Bestandskunden und Akquisekontakte mit Sonder-Newslettern und Social-Media-Posts. Heben Sie sich von der Masse ab und vereinbaren Sie persönliche Gespräche am Telefon. Noch nie war es so einfach, Entscheider für ein Telefonat zu gewinnen. Denn viele Führungskräfte arbeiten im Homeoffice und haben die eingehenden Anrufe vom Firmentelefon auf ihr privates Smartphone umgeleitet. Treffen Sie sich mit Ihren Gesprächspartnern auch virtuell am heimischen PC. Videokonferenzen via Skype oder Zoom ermöglichen diese ‚Hausbesuche‘. Machen Sie sich keine Gedanken über technischen Hürden. Ein lockerer Umgang mit dem ein oder anderen Lapsus macht Sie sympathisch und bietet sich als Small Talk-Thema an.

Win-win-Beziehungen mit den Kunden
In der Corona-Phase gilt mehr denn je: Betonen Sie in Gesprächen mit Unternehmen, dass Ihre Personaldienstleistung an einer langfristigen Geschäftsbeziehung interessiert ist. Schlagen Sie konkrete Lösungen vor, wie beide Seiten in den nächsten Jahren von der Zusammenarbeit profitieren werden. Aber erwecken Sie dabei auf keinen Fall den Eindruck, nur am schnellen Geld interessiert zu
sein. Ein solches Verhalten spricht sich schnell in der Branche herum und wird Ihrem Unternehmen auf lange Sicht schaden.

Oliver Saul zu den Chancen für Personaldienstleister in der Corona-Phase:
Der Markt ist vorübergehend kleiner geworden – das bedeutet aber auch, dass entscheidende Marktanteile relativ gesehen leichter erobert werden können.

Neue Pfade beschreiten
Jetzt sind neue Ideen gefragt. Seien Sie innovativ und schreiten Sie mutig voran. Viele Marktsegmente warten nur darauf, von Ihnen erobert zu werden. Tools wie index Anzeigendaten helfen Ihnen bei diesem Vorhaben. Nutzen Sie auch die Zeit, um Ihre Website zu optimieren und andere To-Do-Listen abzuarbeiten. Treiben Sie vor allem die Digitalisierung aller Prozesse und Systeme Ihres Unternehmens voran. Beides lässt sich mit Videocalls problemlos digitalisieren. So sparen Sie viel Zeit und senken gleichzeitig Reisekosten.

Aufschwung vorbereiten
Nehmen Sie bereits heute Fachkräfte in Ihren Kandidatenpool auf, für die es auf absehbare Zeit passende Stellen geben wird. Denn viele Menschen zeigen sich gerade in Krisenzeiten offen für eine neue berufliche Herausforderung. Gehen Sie mutig auf Ihre Kunden zu, um gemeinsam zukünftige Arbeitsnehmerüberlassungen zu planen. Damit verschaffen Sie sich einen großen Vorteil gegenüber
Ihren Konkurrenten, die abwarten und auf bessere Zeiten hoffen.

Fazit

Für viele Unternehmen ist Zeitarbeit das Gebot der Stunde. Personaldienstleister müssen deshalb, ähnlich wie Versandhändler vor 20 Jahren, in die Offensive gehen. Denn nur wer jetzt bestehende Kontakte zu Unternehmen vertieft, weitere Kooperationen aufbaut und neue Mitarbeiter akquiriert, wird gestärkt aus der Corona-Phase hervorgehen.


Ihnen hat der Beitrag gefallen? Wir haben mehr davon :-) ! Abonnieren Sie unseren Newsletter - und Sie erfahren regelmäßig, was auf dem arbeitsblog und rund um die Personaldienstleistungsbranche passiert.

Oliver Saul

Oliver Saul ist Geschäftsführer Vertrieb der index Gruppe, die mit den Geschäftsbereichen index Anzeigendaten, index Research, index HR-Marketing und index Agentur umfangreiche Services für Personaldienstleister, Verlage und andere Unternehmen anbietet.

EMail |  Twitter |  Xing | 
0 Kommentare

Neuer Kommentar